Kontakt
Webdesign Preise von einer E-Commere Website

Webdesign Preise

Die Webdesign Preise sind ein wichtiger Teil deiner Website. Lese in diesem Ratgeber, was du für das Webdesign deines Internetauftritts kalkulieren kannst.

Ratgeber

Webdesign Preise in 2019

Wie setzen sich die Kosten für dein Webdesign zusammen? Und womit kannst du für deine Website kalkulieren?

Was macht ein gutes Webdesign aus?

Um zu verstehen, was die Preise für dein Webdesign ausmacht, ist der wirtschaftliche Nutzen wichtig zu verstehen. Denn Webdesign ist nicht nur ein Kostenfaktor, sondern trägt maßgeblich zum Erfolg deiner Website bei. Und entscheidet somit, ob Besucher auf deine Website kaufen und wie viel Umsatz du Online verdienst.

Gutes Webdesign setzt beim Kunden an. So wird Gestaltung zum Kommunikationswerkzeug und schafft Vertrauen. Das Resultat: Besucher vertrauen dir und deiner Marke. Und Vertrauen ist die Basis für jedes Geschäft.

Damit Webdesign als Werkzeug funktionieren kann, muss die strategische Grundlage geschaffen sein. Sinnbildlich gesprochen muss der Kapitän der Webgestaltung wissen, in welchen Hafen er segeln soll. Dazu werden die verschiedenen Zielgruppen analysiert und deine Marke ausgerichtet. Dann, und nur dann, kann Design wirkungsvoll eingesetzt werden, um deinen Online Erfolg zu erhöhen.

Die Formen, Farben und Schriftarten werden ausgewählt, um deine Kunden anzusprechen und dein Branding zu verstärken. Layouts werden entwickelt, um die Aufmerksamkeit deiner Online Besucher durch die Website zu leiten. Animationen werden geformt, um Besucher länger auf deiner Website zu halten.

Alle Facetten des Webdesigns dienen einem Ziel: Das du mehr Erfolg mit deiner Website hast.

Was bestimmt die Webdesign Preise?

Es gibt verschiedene Faktoren, welche den Preis für dein Webdesign bestimmen. Die Summe aus den mehreren Aspekten bildet dann den Gesamtpreis. Aber lass dich nicht täuschen, denn gutes Design eine keine Kostenstelle, sondern schafft Mehrwert für Internetpräsenz.

Ein wichtiger Faktor für die Kosten ist der Umfang der Website. Wie viele Seiten beinhaltet deine Website? Wie viele Templates werden geteilt, und wie viele Maßanfertigungen gibt es? Ein E-Commerce Shop z. B. hat zwar unzählige Produktseiten, jedoch deutlich weniger individuelle Designs. Das kommt zustande, weil Templates genutzt werden, um gebündelt Seiten abzubilden.

Wie ästhetisch anspruchsvoll soll deine Website sein? Das ist in der Regel keine Bauchentscheidung, sondern sollte auf deiner Zielgruppe basieren. Gutes Design wird von allen Menschen geschätzt, denn es erlaubt ein einfaches Verständnis und Interaktion mit den Inhalten. Doch je nach Personengruppe wird eine ausgefeilte Ästhetik mehr geschätzt. Wenn z. B. deine Hauptzielgruppe Kunststudenten oder Inneneinrichter sind, wird ein besseres Design besser die Erwartungen deiner Kunden treffen. Und so zu mehr Umsatz mit deiner Website führen.

Interaktivität ist ein weiterer Aspekt, welcher über den Preis deines Webdesigns entscheidet. Wenn du viele aufwendige Funktionen einbauen möchtest, müssen diese gestaltet werden. Ein gutes Beispiel ist z. B. ein Kreditrechner. Angenommen du bietest Online Kredite und möchtest als Leadelement deinen Besuchern die Möglichkeit geben, Prozente für einen Kredit auszurechnen. Der Rechner muss in den verschiedenen Schritten gestaltet werden, damit das Design für den Besucher Sinn ergibt.

Ein weiterer Faktor ist das Responsive Webdesign. Im Jahr 2019 gibt es keine Alternative mehr, deine Website soll auf jeden Fall mobile Geräte unterstützen. Denn bereits in 2018 kamen +50% aller Besucher von Smartphones, Tendenz steigend. Damit deine Website für Responsive Webdesign funktioniert, müssen verschiedene Versionen entwickelt werden. Und das spiegelt sich auch in den Kosten wider. Jedoch beachte, dass du durch die mobilen Geräte eine breitere Zielgruppe ansprichst und so nachhaltig deinen Online Erfolg verbessern kannst.

Was kannst du für deine Website kalkulieren?

Nun gut, Butter bei die Fische. Was kostet ein Webdesign? Die Antwort lautet: Es kommt darauf an. Denn jede Website ist individuell und viele Faktoren spielen in die Kosten. Trotzdem kannst du die folgenden Werte nehmen, um ein Bauchgefühl für die Preise zu entwickeln.

Für kleine Websites kann das Webdesign oft schnell umgesetzt werden. Es werden nicht viele Besucher erwartet und die Internetpräsenz wird meistens eher als Visitenkarte, anstatt wirkungsvolles Vertriebwerkzeug verwendet. Eine gute Hausnummer für dieses Webdesign sind 1.000 € bis 2.000 €.

Für mittelgroße Websites, mit einigen Unterseiten und Funktionalitäten, ist die Komplexität natürlich höher. Die zusätzlichen Besucher können durch bedachtes Webdesign besser in Kunden konvertiert werden. Deshalb rentiert es sich, mehr in Webdesign zu investieren. Ein grober Richtwert sind 2.000 € bis 5.000 €.

Für große Websites, mit maßgeschneiderter Shoppingfunktion oder vielen Funktionen und Templates, ist dem Preis nach oben keine Grenze gesetzt. Hier können strategische Entscheidungen und Nachforschungen vor dem eigentlichen Webdesign große Erträge liefern. Auch das Webdesign selber hat sehr großen Einfluss auf das Verhalten der Besucher und entscheidet somit, ob die Marketingmaßnahmen Erfolg haben. Deshalb gilt hier 5.000 € bis 15.000 €, und kann je nach Anforderungen noch teurer werden.

Ich hoffe, du konntest dir ein gutes Bild über Webdesign Preise machen. Wenn du eine Website hast, welche von strategischem Design profitieren kann, schreibe mir gerne eine Nachricht. Ich unterstütze Unternehmen durch agiles Webdesign beim Erreichen der Vertriebsziele.